Fil d'Ariane :  

Der Master of Arts FH in Architektur


Die Masterausbildung, oder Joint Master of Architecture, ist ein gemeinsam organisierter Studiengang der HTA-FR, der hepia (Hochschule Genf für Landschaft, Ingenieurwesen und Architektur) und der Berner Fachhochschule; die Kurse finden in Freiburg, Genf und Bern statt.

 

Der Joint Master stützt sich auf folgende Konzepte:

  • ein multikultureller und dreisprachiger Ausbildungskontext (Französisch, Deutsch und Englisch)
  • ein komplementäres Kompetenz- und Infrastrukturangebot erleichtert den Wissenstransfer und Synergien zwischen den drei Studienstandorten und den Forschungsinstituten
  • eine erhöhte Mobilität der Studierenden, alternierende Konferenzen und Seminare an den drei Bildungsstätten fördern den theoretischen Wissensaustausch
  • eine regionale Verankerung dank der Ateliers und Zusatzkurse an den drei Hochschulen.

 

Schwerpunkte der Masterausbildung sind die fachliche Vertiefung, die kulturelle Öffnung und das fachübergreifende Denken. Die analytischen und synthetischen Kompetenzen, zusammen mit der persönlichen Entfaltung und Kreativität fördern die berufl iche Haltung, die Kritikfähigkeit und die Verantwortung der Studierenden. Folgende Eckpfeiler bilden das didaktische Konzept des Joint Master of Architecture: autonomes Arbeiten, praxisbezogenes Denken, Lösungsfindung für komplexe Aufgaben und die Förderung von Führungskompetenzen innerhalb einer Arbeitsgruppe oder eines Architekturbüros.


Die Ausbildung ist europäisch anerkannt und der Titel erlaubt die Berufsausübung auf der ganzen Welt. Der Joint Master of Architecture kann im Vollzeit- oder Teilzeitmodus absolviert werden. Das Studienprogramm beinhaltet 120 ECTS Kreditpunkte; ein Studienbeginn ist wahlweise im Herbst- oder Frühlingssemester möglich. Der Vollzeit-Studiengang besteht aus drei Semestern und einem zusätzlichen Semester für das selbständige Verfassen der Master-Abschlussarbeit.

 

Der Masterstudienplan

Im Projekt- und Seminarunterricht werden komplexe Fragestellungen und die Herausforderungen der heutigen Zeit analysiert. Dabei können die Studierenden ihr Netzwerk aufbauen und interessante Forschungsprojekte initiieren. Der Projektunterricht erlaubt eine kulturelle Sensibilisierung und fördert die Persönlichkeitsentwicklung der Studierenden.

 

Die Masterausbildung gliedert sich in zwei Teile und wird durch einen individuellen „Mentoring"-Prozess begleitet:

  • Alle drei Standorte bieten Module zur Entwurfslehre in interdisziplinären Ateliers an. Der Unterricht strukturiert sich laborförmig um den Entwurf. Die Studierenden aus Freiburg, Genf und Bern treffen sich regelmässig zu gemeinsamen Workshops.
  • Jeder Standort organisiert pro Semester ein gemeinsames Theorieseminar. Der theoretische Unterricht vermittelt fächerübergreifendes und multikulturelles Wissen. Dozierende sind Fachpersonen, welche die Eigenheiten ihrer beruflichen Erfahrung in den Unterricht einfliessen lassen.

 

 

Zulassungsbedingungen

  • Bachelor FH in Architektur oder gleichwertiges Diplom

 

www.jointmaster.ch