Die neue Energiestrategie des Bundes, die Modernisierung des Netzbetriebs sowie der Wandel der europäischen Energiemärkte stellen die Akteure des Energiesystems vor zahlreiche Herausforderungen.

Der Zertifikatslehrgang CAS im Bereich Elektrische Energiesysteme mit Schwerpunkt Systembetrieb bereitet Fachkräfte in elektrischer Energietechnik darauf vor, sich diesen spannenden Herausforderungen zu stellen und als Akteure an der Gestaltung der Energiezukunft mitzuwirken.

In Kürze

CAS - Certificate of Advanced Studies

12 Kreditpunkte
Arbeitsaufwand: ca. 340 Stunden

12200 CHF

31.08.2020

Französisch, Deutsch
Französisch und Deutsch Die Referentin oder der Referent bestimmt die Unterrichtsprache. Kursunterlagen und administrativer Support werden in beiden Sprachen angeboten.

Hochschule für Technik und Architektur Freiburg - Swissgrid Training Center (Aarau/Prilly) SBB Kerzers

30. September Ausbildungsbeginn: jeweils im Oktober

Abschluss

Certificate of Advanced Studies HES-SO Elektrische Energiesysteme – Systembetrieb

12 ECTS-Punkte

Warum diese Weiterbildung?

Die Energiewende, die Modernisierung des Netzbetriebs und der Wandel der europäischen Energiemärkte stellen für das Energiesystem grosse Herausforderungen dar. Sowohl die Stromproduktion als auch der Stromverbrauch unterliegen zunehmend grossen Schwankungen. Es geht insbesondere darum, die etablierte Versorgungssicherheit und -qualität weiterhin zu gewährleisten, indem im Netz- und Marktbetrieb die richtigen Entscheidungen getroffen werden.

Der Zertifikatslehrgang CAS im Bereich Elektrische Energiesysteme mit Schwerpunkt Systembetrieb bereitet Fachkräfte darauf vor, sich bei Netzbetreibern, in Ingenieurbüros oder in der Industrie diesen spannenden Herausforderungen zu stellen und die Energiezukunft mitzugestalten.

Folgende Kompetenzen werden vermittelt

Analyse elektrischer Energiesysteme und Betriebsplanung

Typische Berufssituationen: Optimierung des Netzbetriebs, Projekte zur Netzverbesserung und -erweiterung, Untersuchung der technischen und rechtlichen Machbarkeit eines Projekts.

Netzführung

Typische Berufssituationen: Netzstörungen analysieren, Massnahmen zur Sicherung der Netzstabilität vorschlagen, kritische Betriebssituationen rechtzeitig erkennen, wirtschaftliche Lösungen für Netz- und Marktbetrieb finden, Netzstörungen begrenzen und beheben.

Dieser Lehrgang ist Teil des Weiterbildungsangebots der HES-SO im Bereich der nachhaltigen Energiezukunft.

Ziele

Ziel dieses CAS ist, interessierten Ingenieurinnen und Ingenieuren eine an den Bedürfnissen der Branche ausgerichtete und fundierte Weiterbildung im Bereich Netzplanung und Netzbetrieb anzubieten. Die Absolventinnen und Absolventen dieses Zertifikatslehrgangs verfügen über vielseitige Kompetenzen und umfassende Kenntnisse und können verschiedenste Aufgaben im Energiesystem und insbesondere im Bereich elektrische Netze übernehmen.

Inhalt

Basiswissen

  • Grundlagen Netzmodellierung und Berechnung

  • Grundlagen Energieerzeugung

  • Grundlagen Systemorganisation

  • Grundlagen Systembetrieb

  • Komponenten- und Schaltanlagentechnologie

Randbedingungen des Systembetriebs

  • Sicherheit kritischer Infrastrukturen

  • Prozesse und Systemstruktur

  • Netz Asset Management

  • Regulatorische und rechtliche Aspekte

  • Soft-Skills: Kommunikation und Verhalten

Funktionen und Technologien

  • Schutztechnik

  • Grundlagen Leistungsflüsse und Stabilität – Labor

  • TSO IT Systems

  • Sekundartechnik Automation und Control

Systembetriebspraxis

  • Netzführungsstrategien

  • Ausfälle und Notsituationen

  • Szenarien-Simulation

Struktur

  • Modul 1 (6 Tage): Netzmodellierung, Energieerzeugung und Systemstruktur

  • Modul 2 (3 Tage): Schutztechnik

  • Modul 3 (4 Tage): Grundlagen des Systembetriebs

  • Modul 4 (7 Tage): Anwendung des Systembetriebs

  • Modul 5 (3 Tage): Komponenten und Schaltanlagen

Der erfolgreiche Besuch der Vorgängermodule oder eine Äquivalenzanerkennung wird für jedes einzelne Modul vorausgesetzt.

Dauer und Aufbau

Die Weiterbildung dauert etwa ein Jahr. Sie setzt sich aus fünf thematischen Modulen und einer Abschlussarbeit zusammen. Die fünf Module werden in Blöcken von zwei bis drei Tagen (in der Regel acht Lektionen à 45 Minuten pro Tag) vorwiegend an der Hochschule für Technik und Architektur (HTA-FR) in Freiburg unterrichtet. Prüfungen können ausserhalb dieser acht Lektionen stattfinden. Sieben Unterrichtstage finden in Laboratorien statt: drei Tage im Training-Center von Swissgrid, drei Tage in den Laboratorien der HTA-FR und ein Tag im Frequenzumformerwerk der SBB in Kerzers.

Der Lehrgang wird mit einer persönlichen Abschlussarbeit beendet. Mit dieser Arbeit zeigen die Teilnehmenden, dass sie fähig sind, selbständig fundierte Lösungen mit dem neu angeeigneten Wissen zu erarbeiten.

Das Kursprogramm entspricht einem Zeitaufwand von ungefähr 340 Stunden (Kontaktstunden, Selbststudium und Abschlussarbeit) und wird mit 12 ECTS-Punkten (European Credit Transfer and Accumulation System) bewertet: je 2 ECTS-Punkte pro Modul und für die Abschlussarbeit.

Der Unterricht findet auf Deutsch oder Französisch statt; die Referentin oder der Referent bestimmt die Unterrichtsprache. Die Kursunterlagen sind zweisprachig und der administrative Support wird ebenfalls in beiden Sprachen angeboten.

Zielpublikum

  • Fachleute aus dem Bereich Betriebsführung: Netzführung, Betriebsplanung, Marktbetrieb usw.

  • Fachleute aus Bereichen mit Verbindung zur Betriebsführung: Leitung von Strominfrastrukturprojekten, Netzentwicklung, Asset Management usw.

  • Alle am Systembetrieb und Energiesystem interessierten Ingenieurinnen und Ingenieure FH mit Studienrichtung Elektrotechnik oder gleichwertiger Ausbildung

Aufnahmebedingungen

Reguläre Zulassung

Zum CAS zugelassen sind:

  • Inhaberinnen und Inhaber eines Hochschuldiploms (Bachelordiplom oder gleichwertig) in Elektrotechnik mit Vertiefung Elektrische Energie;

  • Inhaberinnen und Inhaber eines Hochschuldiploms (Bachelordiplom oder gleichwertig) in einem anderen Bereich, bei Nachweis einer mindestens zweijährigen beruflichen Erfahrung im Bereich Elektrische Energiesysteme und fundierten Kenntnissen im Bereich Systembetrieb.

Die Zulassungsentscheide werden in der Reihenfolge des Eintreffens der Anmeldungen gefällt.

Sur-Dossier-Zulassung

Bewerberinnen und Bewerber, die nicht über ein Hochschuldiplom verfügen (Bachelordiplom oder gleichwertig), können in beschränkter Anzahl über ein standardisiertes Sur-Dossier-Zulassungsverfahren aufgenommen werden, wenn sie eine mindestens zweijährige berufliche Erfahrung im Bereich Elektrische Energiesysteme und fundierte Kenntnisse im Bereich Systembetrieb nachweisen. Die Plätze sind begrenzt. Eine Aufnahmekommission bearbeitet die Zulassung dieser Bewerberinnen und Bewerber gestützt auf die Qualität der einzelnen Dossiers gemäss den Kriterien des CAS-Reglements.

Bemerkung

Es werden nur vollständige und rechtzeitig eingereichte Dossiers bearbeitet, und dies unter der Voraussetzung, dass die Anmeldegebühr beglichen wurde.
Die Organisatoren behalten sich das Recht vor, den Weiterbildungskurs bei mangelnder Teilnehmendenzahl abzusagen oder zu verschieben.

Mit der Anmeldung für dieses CAS ermächtigt die Kandidatin oder der Kandidat die HES-SO (oder die Hochschule), im Rahmen der Bearbeitung dieser Anmeldung bei den besuchten Schulen zusätzliche Informationen einzuholen und ermächtigt diese Schulen, die verlangten Informationen weiterzuleiten.

Die Angabe falscher Informationen oder die Einreichung gefälschter Dokumente kann zur Verweigerung der Zulassung, zur Annullierung der Anmeldung bzw. zum Ausschluss aus der HES-SO führen.

Teilnehmendenzahl

Maximal 12 Teilnehmende

Kosten

  • Anmeldegebühr: CHF 200

  • Kursgebühr: CHF 12’000

Kosten für einzelne Module: auf Anfrage und nur bei verfügbaren freien Plätzen
Die Kurskosten müssen vor Beginn der Ausbildung beglichen werden.

Abmeldung


Die Anmeldung ist verbindlich.

Die Anmeldegebühr von CHF 200.– dient zur Deckung der administrativen Kosten und wird bei einer Abmeldung nicht zurückerstattet.

Abmeldungen sind schriftlich an den Weiterbildungsdienst der HTA-FR zu richten. Das Datum des Empfangs der Abmeldung ist massgeblich.

Im Fall einer Abmeldung zwischen 60 und 30 Tagen vor Beginn des CAS wird die Hälfte der Kursgebühr in Rechnung gestellt.

Erfolgt eine Abmeldung weniger als 30 Tage vor Beginn des CAS, ist die volle Kursgebühr fällig.

Bei Abbruch der Weiterbildung (Kurs oder CAS-Abschlussarbeit) besteht kein Anspruch auf Rückerstattung.

Organisation

Hochschule für Technik und Architektur Freiburg, Weiterbildung

Fachhochschule Westschweiz HES-SO

Verantwortlicher und Koordinator des CAS

Patrick Favre-Perrod, Dipl. El.-Ing. ETH, Dr. sc. ETH Zürich, MBA, FH-Professor

+41 26 429 65 88

Führungskomitee

Patrick Favre-Perrod, HTA-FR

Jean-Baptiste Henry de Diesbach, unabhängiger Berater

Antoine Pochon, Romande Energie SA

Nell Reimann, Swissgrid AG

Thomas Stauffiger, Omicron GmbH

Partner

Anmeldung

Online-Anmeldung

Anmeldeformular

Erforderliche Unterlagen:

  • Motivationsschreiben
  • Lebenslauf
  • Diplome
  • gültiger Identitätsausweis
  • Aufenthaltsbewilligung
  • AHV-Ausweis
  • Zahlungsbeleg der Anmeldegebühr

Kontakt

Patrick Favre-Perrod

Verantwortlicher des CAS

Information und Administration

+41 26 429 66 06

+41 26 429 65 98

weiterbildung@hefr.ch

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um die Nutzererfahrung zu verbessern und Besucherstatistiken zur Verfügung zu stellen. Rechtliche Hinweise lesen