Studiengang: Informatik und Kommunikationssysteme
Vertiefung: Software Engineering

Modulbeschreibung

Zum Programm Numerische Technik

Dieser Modulbeschrieb wird durch die Richtlinie über die Organisation der Module an der HTA-FR für das akademische Jahr 2023/2024 ergänzt.

9 ECTS Kreditpunkte

  • Technique numérique 1
    Code
    B1C-TNU1-S
    Semester
    Herbst
    Gewichtung
    4
  • Technique numérique 2
    Code
    B1C-TNU2-S
    Semester
    Frühling
    Gewichtung
    5

Modulspezifikationen

Art der Ausbildung
Bachelor
Studiengang
Informatik und Kommunikationssysteme
Code
B1M-TENU-S
Studienjahr
1. Jahr
Gültigkeit
2023-2024

Verantwortliche/r

Philippe Joye

Notenberechnung des Moduls

Modulnote = gewichteter Durchschnitt der Kursnoten

Zielkompetenzen / Allgemeine Lernziele

Das Modul behandelt die folgende allgemeine Kompetenz:

  • Die Funktionsweise der grundlegenden Elemente eines Computers erklären.

Im Besonderen zielt das Modul auf die Entwicklung der folgenden Kompetenzen ab:

  • Spezifizieren, Entwerfen, Simulieren, Bauen und Testen eines einfachen digitalen Systems, das in VHDL modelliert ist.
  • Analyse, Synthese, Simulation, Zusammenbau und Testen von kombinatorischen Logikschaltungen und fortgeschrittenen synchronen sequentiellen Schaltungen.
  • Asynchrone sequentielle Schaltungen analysieren und synthetisieren.
  • Den Aufbau von programmierbaren Schaltkreisen erklären.
  • Eine FPGA-Logikschaltung mithilfe der Programmiersprache VHDL programmieren.
  • Logische, arithmetische und grundlegende Konvertierungsoperationen mit ganzen Binärzahlen und Festkommazahlen durchführen.
  • Integrierte CMOS-Standardschaltungen (Gatter, Flip-Flops, MUX, DEMUX, Encoder, Arithmetik) und Schnittstellen zur Außenwelt implementieren.
  • Die Technologie von CMOS-Schaltkreisen verstehen.
  • Messinstrumente (Oszilloskop, Funktionsgenerator) anwenden.
  • Die Grundlagen des Projektmanagements in Gruppen anwenden (Sitzungen, Pflichtenheft/Gebrauchsanweisung, Entwurf, Realisierung, Tests, Dokumentation und Präsentation).

Notenberechnung des Moduls

Keine Abhilfemassnahmen

Modalitäten der Zusatzprüfung (bei Wiederholen)

Identisch mit dem Fall ohne Wiederholung

Voraussetzungen

Keine

Beurteilungsmodalitäten und Validierung

Jede Lehrveranstaltung des Moduls unterliegt einer fortlaufenden Bewertung und einer auf ein Zehntel gerundeten Gesamtnote. Bezieht sich der Lehrplan der Lehrveranstaltung auf eine Wiederholungsprüfung, ist die Gesamtnote das arithmetische Mittel aus der fortlaufenden Bewertungsnote und der Prüfungsnote. Kursinformationen sind in den Kursbeschreibungen enthalten. Das Modul ist bestanden, wenn die beiden folgenden Bedingungen erfüllt sind: Der gewichtete Durchschnitt der Kursnoten, auf die nächste Hälfte gerundet, beträgt mindestens 4,0 und keine Kursnote ist kleiner als 3,0. Die Teilnahme am Kurs ist obligatorisch. In einem nicht bestandenen Modul gilt die Wiederholung für alle Kurse mit einer Note von weniger als 4,0.